FSE: Ein Beitragstemplate mit Inhaltsverzeichnis Table of Contents

paper, sheet, old

Foto von annlarin auf pixabay

Wer mit dem Block-Editor arbeitet, und für seine Beiträge ein Inhaltsverzeichnis vorsieht, kann sich für ein Plugin entscheiden, das automatisch TOCs erzeugt, und überall einfügt, oder solche, mit denen man TOCs manuell erzeugt, indem man einen Block (bei älteren Plugins Shortcode) einfügt und konfiguriert.

Der Vorteil des FSE-Templatings ist, dass man sich manuelles Einfügen global benötigter Blöcke sparen kann, indem man sie direkt in einem Template hinzufügt. So steht die Funktionaltitä nicht nur automatisch global zur Verfügung, sondern kann ggf. auch einfach ausgetauscht werden, wenn der Entwickler z.B. die weitere Pflege des gewählten Plugins aufgibt.

Wenn möglich, ziehe ich „echte“ Blöcke Plugins die noch auf Shortcodes basieren vor. Die Suche nach einem Plugin mit ganz bestimmter Funktionalität gestaltet sich nicht immer einfach. Zwar liefern manche SEO-Plugins einen Block für diesen Zweck, doch innerhalb eines Templates verwendet funktionierte der Block im Anwendungsfall den ich hatte, nicht. Also suchte ich nach einer Ersatzlösung. Sie sollte einfach sein, den Kunden nicht mit „Kauf die Premium-Version von mir“ behelligen (oder ohne Kauf nicht nutzbar sein), sollte sich nahtlos ins Design einfügen (also keine Stile wie eigene Linkfarben, Hintergrund etc. mitbringen)…

Nachdem ich einige TOC-Plugins installiert und ausprobiert und mich beim Bingbot über deren Unzulänglichkeiten beschwert hatte, schlug er mit SimpleToc – Inhaltsverzeichnis Block von Marc Tönsing vor. Das fügte ich in einem zweiten, wählbaren Beitrags-Template in die Seitenleiste.

Die Meldung „Es wurden keine Blöcke gefunden…“ bezieht sich darauf, dass in der Vorlagen keine Überschriften neben dem Beitragstitel-Element gefunden werden. Das hat allerdings keine Auswirkung auf die Darstellung im Frontend, zumal das Template mit dem Inhaltsverzeichnis nur dann gewählt wird, wenn es tatsächlich eine Beitragsstruktur gibt, die den Einsatz rechtfertigt.

grafik

Bitte Kommentarfunktion nicht für Supportanfragen nutzen. Dem kann hier nicht entsprochen werden. Die Angabe einer E-Mail-Adresse und eines Namens ist nicht erforderlich. Einen (Spitz)-Namen zu nennen wäre aber doch nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Sowohl angegebener Name als auch E-Mail-Adresse (beides ist optional, dafür werden alle Kommentare vor Veröffentlichung geprüft) werden dauerhaft gespeichert. Du kannst jeder Zeit die Löschung Deiner Daten oder / und Kommentare einfordern, direkt über dieses Formular (wird nicht veröffentlicht, und im Anschluss gelöscht), und ich werde das umgehend erledigen. – Mit hinterlassenen Kommentaren hinterlegte IP-Adressen werden nach zwei Monaten automatisch gelöscht

publicly queryable