WordPress Theming – wp_list_pages, der bessere Fallback für wp_nav_menu

magnetar 708612 1920

Quelle: Pixabay

Benutzerdefinierte Menüs wie man sie heute in der WordPress-Verwaltung vorfindet (lange ist es mittlerweile her, mit V 3.0) gab es nicht immer. Früher musste man sich mit wp_page_menu zufrieden geben. Um Anpassungen vorzunehmen gab es zahlreiche Plugins um den Menü-Output zu modifizieren (Seiten hinzufügen oder ausschließen zum Beispiel), oder man konnte es auch selbst tun.

Das benutzerdefinierte Menü wp_nav_menu bot einem hingegen die Kontrolle über jeden einzelen Menüpunkt, und das in so vielen Menüs wie man wollte.

Potentiell möchte man meinen, der geeignete Fallback (was an der für das Hauptmenü vorgesehenen Stelle stattdessen kommt, wenn kein benutzerdefiniertes Menü vereinbart wurde) wäre die alte Methode wp_page_menu.

Als Fallback flexibler ist allerdings wp_list_pages, bei dem man den Output soweit modifizieren kann, dass er exakt die DOM-Struktur nachbildet die man mit wp_nav_menu bekommt. Das ist nicht nur angenehmer wenn die Navigation für mobile Endgeräte mit jQuery komfortabler gestaltet werden soll. Es braucht auch weniger CSS.

mehr Beiträge über:

Bitte Kommentarfunktion nicht für Supportanfragen nutzen. Dem kann hier nicht entsprochen werden. Die Angabe einer E-Mail-Adresse und eines Namens ist nicht erforderlich. Einen (Spitz)-Namen zu nennen wäre aber doch nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Sowohl angegebener Name als auch E-Mail-Adresse (beides ist optional, dafür werden alle Kommentare vor Veröffentlichung geprüft) werden dauerhaft gespeichert. Du kannst jeder Zeit die Löschung Deiner Daten oder / und Kommentare einfordern, direkt über dieses Formular (wird nicht veröffentlicht, und im Anschluss gelöscht), und ich werde das umgehend erledigen. – Mit hinterlassenen Kommentaren hinterlegte IP-Adressen werden nach zwei Monaten automatisch gelöscht

publicly queryable