WordPress

Wie man nervige Websites aus den Suchergebnissen verbannt

buffer stop 172266 1920

Es wird immer mehr für(s) Geld gebaut, nicht mehr für Menschen. Dass daraus Degeneration entsteht, ist ja nun nichts Neues. Bedauerlicherweise hat es auch das Internet erwischt. Mein Eindruck ist, das Marketing setzt zunehmend auf unfälliges Geld ausgeben oder Abonnements von Newslettern durch Überforderung. Linke Tricks sind nicht erlaubt, also traktiert und nötigt man die Besucher eben mit visuellem Chaos, und schon ist wieder ein Newsletter abonniert und schönt die Statistik. – – – Danach, was auf einer solchen Site eigentlich geboten ist (Produkt / Leistung / Nutzwert), sucht man auf der Startseite oft vergebens. und wenn doch mal ein Anhaltspünktchen ins Auge funkeln will, kommt auch schon das Overlay.

Popupblocker sind chancenlos bei Lightboxen die einen unangeklickt zum „Liken“ oder Bestellen von Newslettern nötigen wollen, indem sie sich zwischen Leser und Inhalte stellen. Ich befürchte, dass diese Methode bei unbedarften Lesern auch noch funktionieren könnte (die klicken vielleicht nur, weil sie das Teil loswerden wollen).

Selbst wenn ich Beiträge in einem Blog gerne lesen würde, wenn sich mir so ein Fenster in den Weg stellt, klicke ich nicht mal drauf um es zu schließen. Ich bin dann weg und blockiere die Domain.

Da ein Popupblocker machtlos ist, muss man sich gegen diese Unart anders wehren. Javascript zu deaktivieren hilft (meistens), blockiert damit aber vielfach auch Funktionalität und Effekte die erwünscht sind. Sich sämtliche Sites zu merken und einen Besuch dort zu vermeiden dürfte einen Vielrecherchierer schnell an seine Grenzen bringen. Wer von Lightboxpoppern gernervt ist, will solche Sites vielleicht einfach nicht mehr in seinen Suchergebnissen sehen.

Google Chrome bietet unter anderem das Addon <a href="https://chrome.google.com/webstore/detail/personal-blocklist-by-goo/nolijncfnkgaikbjbdaogikpmpbdcdef" title="Google Chrome Personal Blocklist Addon" target="_blank">Personal Blocklist</a> an. Firefox-Nutzer können sich unerwünschte Domains mit Greasmonkey und Google Hit Hider by Domain aus den künftigen Sucherergebnissen halten. – Ein Klick auf einen kleinen Button, und eine Domain die man aus diesem oder anderen Gründen nicht mehr unfällig aufsuchen will, wird nicht länger in der Google-Suchergebnisliste angezeigt.

weiter schmökern

Schreibe einen Kommentar

Bitte Kommentarfunktion nicht für Supportanfragen nutzen. Dem kann hier nicht entsprochen werden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.